Rheda-Wiedenbrück: Garagenbrand

Rheda-Wiedenbrück (ei). Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte am Freitagabend im letzten Moment das Übergreifen eines Garagenbrands auf ein Wohnhaus an der Rotdornallee in Rheda verhindert werden. Ein Auto wurde völlig zerstört. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei auf rund 50 000 Euro Euro. Kurz vor 20 Uhr war der Brand entdeckt worden. Zunächst wurde der Löschzug Wiedenbrück alarmiert. Als die ersten Feuerwehrleute eintrafen, schlugen Flammen bereits meterhoch in den Himmel. Rund zwei Dutzend Feuerwehrleute rüsteten sich mit Atemschutzgeräten aus, um unter Leitung von Stadtbrandinspektor Ulrich Strecker das Feuer zu bekämpfen. Der Brand war bereits auf den Dachstuhl übergegriffen, größerer Schaden am Wohnhaus konnte aber verhindert werden. An den Küchenfenstern waren die äußeren Glasscheiben wegen der enormen Hitzeeinwirkung geplatzt, auch dort konnten die Feuerwehrleute durch gezielte Löschangriffe in letzter Sekunde Schlimmeres verhindern. Nachdem der VW Golf mit einem Seilzug aus der Garage gezogen worden war, konnte auch er endgültig gelöscht werden. Während der Löscharbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann vermutlich aufgrund der körperlichen Belastung leicht, er wurde mit Kreislaufproblemen ins Krankenhaus gebracht. Nach rund zweieinhalb Stunden konnten die Feuerwehrleute wieder einrücken. Nach Angaben der Polizei ist der Brand offenbar in einem Holzanbau ausgebrochen und anschließend auf die Garage übergegriffen.

Foto 1Großbildansicht

Foto 2Großbildansicht

Foto 3Großbildansicht

Foto 1
Notice: Undefined index: cookiesakzeptiert in /srv/www/kreisfeuerwehr-gt.de/010/sr_seiten/artikel/112150100000009793.php on line 553
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos